Beiträge der Kategorie ' "Nostalgische Erinnerungen"

Zur Startseite

Die Bahn, der BVB und andere Amateure…

Liebe Leser,
am nächsten Freitag, 22.08.03, geht es wieder los – erstes Meisterschaftsspiel in der Oberliga Nordrhein zwischen Fortuna und Union Solingen. Da dachte ich mir: bevor wir wieder dicht gedrängt in den diversen Oberliga-Hexenkesseln sitzen oder stehen und mit der besten Mannschaft der Welt fiebern, bevor wir wieder vor jedem Spiel ebenso gespannt nach vorne blicken wie uns hinterher meist die Kinnlade runterfällt, bevor wir wieder wenige Stunden vor dem nächsten Auswärtsspiel verzweifelt sämtliche Routenplaner im Internet auswerten, die natürlich von Freialdenhoven oder der Bezirkssportanlage Chorweiler noch nie was gehört haben – kurz gesagt, bevor es wieder Ernst wird, gönn Dir doch mal ein bisschen Spaß. Geh mal dahin, wo eine Handvoll Piepels verzweifelt versucht, ordentlich Party zu machen. Wo sie bestaunt und bewundert werden von einer Masse anderer Leute, die zwar bei derselben Veranstaltung sind, jedoch eindrucksvoll demonstrieren, dass so eine Schweigeminute sich auch mal über einen längeren Zeitraum ziehen kann. Und wo man es noch von den Lebenden nimmt. Mit einem Wort – fahr doch mal wieder zu einem Bundesliga-Spiel ins Westfalenstadion. Weiterlesen »

Keine Kommentare

Wieder auf dem Land

Hurra, der VfL Rheinbach wird 90 Jahr’! Wen das interessiert? Nun, zunächst außer den dort Ansässigen sicherlich niemanden, auch mich nicht. Anders sieht das allerdings aus, wenn der Voreifel-Klub sich zum Jubiläum und für Testspiele in der Saisonvorbereitung prominente Gegner einlädt. Und er tat es. Am Samstag, 19.07.2003, gastierte dort die beste Mannschaft der Welt, der Oberliga-Meister der Herzen, Fortuna Düsseldorf, nur drei Tage später gab der Zweitligist MSV Duisburg seine Visitenkarte ab. Grund genug für zwei Besuche im Stadion Freizeitpark, zumal dieses nur knapp 20 Minuten von meinem Zuhause in Bonn entfernt liegt. Weiterlesen »

Keine Kommentare

Carsten goes to Fairy Island

Carsten Koslowski

Carsten goes to Fairy Island

Reisebericht Färöer 09.06.2003 – 12.06.2003

Manchmal bietet das Leben Überraschungen. So auch im Sommer 2002, als die Qualifikations-Gruppen für die Fußball-EM 2004 in Portugal ausgelost wurden. Anstelle der sonst üblichen Gegner Wales bzw. Albanien oder Georgien/Moldawien/Ukraine/irgendwas noch Finstereres im weiten Osten bekam die deutsche Nationalmannschaft nämlich neben Litauen und Schottland noch Island und die Färöer zugelost, wobei letztere durch besondere Exotik bestachen, denn nicht nur, dass kaum jemand wusste, wo diese Inseln liegen (bzw. dass es sie überhaupt gibt), auch hatte zum Zeitpunkt der Auslosung noch nie eine deutsche Nationalmannschaft gegen die Färöer gespielt. Zum einen lag dies daran, dass die Färöer erst seit 1979 eine eigene Fußball-Nationalmannschaft ins Rennen schicken, zum anderen an schierem Lospech, denn der gemeine Fußball-Fan kennt natürlich den Namen Färöer; dieser ist verbunden mit einer der größten Lachnummern des europäischen Fußballs überhaupt: 1990 besiegten die Färöer nämlich Österreich in einem EM-Qualifikationsspiel mit 1:0 (in Dänemark, weil die Färöer noch keinen eigenen Rasenplatz hatten). Thorkil Nielsen schoss das Goldene Tor und machte die Ösis damals in ganz Europa lächerlich, denn normalerweise setzt es für die Färöer bei internationalen Vergleichen regelmäßig Niederlagen, die zum damaligen Zeitpunkt auch noch recht happig ausfielen. Trainer der Ösis war Josef Hickersberger, der nach dieser Super-Blamage seinen Hut nehmen musste. Was aus diesem Erfolgstrainer wurde, ist natürlich jedem, der den deutschen Fußball ein wenig kennt, nicht nur bekannt, sondern auch relativ klar: so ein coachendes Ass wird natürlich von Fortuna Düsseldorf verpflichtet, um dann zur Abwechselung mal wieder gepflegt absteigen zu können, und genau so kam es auch. Weiterlesen »

Keine Kommentare

Fischkopp-Hopping

Tja, eigentlich sollte dieser Bericht der zweite einer „Fischkopp“-Trilogie sein, denn ich wollte auch vom Gastspiel unserer Fortuna letzten Sonntag in Bremen auf dem Nebenplatz 11 des Weserstadions berichten und zudem in zwei Wochen noch ins „richtige“ Weserstadion zur Partie Werder-Schalke. Letzteres hat sich aufgrund organisatorischer Defizite derzeit leider erledigt und zu ersterem fiel mir nach der Rückkehr nun wirklich nix mehr ein. Dafür, es seien alle Freunde ein- bis dreizeiliger Postings vorgewarnt, wird dieser Bericht eben ein wenig ausführlicher, sehr ungewöhnlich für mich;) Weiterlesen »

Keine Kommentare

Kleines Hopping-Wochenende

Endlich! Zwei Monate Winterpause sind vorbei. Und wie es der Zufall so wollte, ergab sich ausgerechnet zum verspäteten Rückrunden-Start der Fortuna die Möglichkeit, ein verlängertes Hopping-Wochenende quer durch die Ligen einzulegen. Samstag, Sonntag und Montag Stadionbesuche – und danach wohl erst mal drei Wochen Curling, weil ich keinen Ball mehr sehen kann, wie ein Arbeitskollege süffisant formulierte. Hat der ne Ahnung – was Fußball angeht, bin ich hart im Nehmen und scheue auch vor dem Äußersten (wieder mal) nicht zurück, was allein schon an dem Montagstermin dieses Berichtes zu erkennen sein wird. Aber fangen wir doch zweckmäßigerweise vorne an… Weiterlesen »

Keine Kommentare

Von Stimmungsstehern und Effe-Exilanten

15.02.2003 Bayer 04 Leverkusen – Hansa Rostock 1:2 (1:2)

Aha. Diese Worte schreien danach, einer gründlichen Überprüfung unterzogen zu werden. Und als gnadenlose Stimmungstester kommen natürlich nur ausgewählte Personen in Betracht. In diesem Fall Sascha, Nemesis, and-one, Kantine und meine Wenigkeit. Oder kurz gesagt: das gesamte pro-Fortuna-Pack macht sich auf den Weg. Nachtigall, ick hör dir trapsen. Wobei mir ja vorschwebt, solche Flyer vielleicht auch an Fortuna-Spieltagen auf elektronischem Wege an die User unseres Livetickers zu verteilen. Das garantiert voll organisierten Support zu jedem Spiel in jedem Winkel der Erde, in dem irgendein Fortunist gerade im Internet-Café seinem Lieblingsverein huldigt. Aber zunächst muss natürlich festgestellt werden, wie derlei Anweisungen auf die breite Volksmasse wirken. Also besorgte der Mann, der in Leverkusen zuhause ist, Sascha nämlich, uns ein paar Freikarten, was anscheinend keine besondere Mühe machte. Naja, Hansa Rostock ist nicht der FC Liverpool und Platz 15 in der Bundesligatabelle ist nun mal nicht Vizemeister. Da ist man froh über jeden, der kommen will. Weiterlesen »

Keine Kommentare

In einem platten Land

Ja, es war mal wieder Zeit für eine Visite auf dem Land. Da, wo man morgens schon sehen kann, wer mittags zu Besuch kommt. Wo man schief angeguckt wird, wenn man protestantischen Glaubens ist. Wo man noch schiefer angeguckt wird, wenn man in einer Kneipe eine Cola „pur“ bestellt – wie: kein Korn? Und wo ich, obwohl ich dort mit einer gewissen Regelmäßigkeit zu Gast bin, doch immer dumm auffallen werde wegen dieses seltsamen Dialekts, den ich spreche – in Fachkreisen auch „Hochdeutsch“ genannt. Wo es als mittlere Sensation gilt, wenn zur Messe am Samstag Abend der Bischof persönlich erscheint – darüber kann dann stundenlang gefachsimpelt werden. Kurz: mein Weg führte mich an diesem Wochenende mal wieder ins Herz des Emslandes, genauer gesagt: nach Meppen. Weiterlesen »

Keine Kommentare