Sommerpause Teil II

Ihr wollt es doch auch wissen ! II

Und wieder unterbreche ich die Sommerpause, die ich eigentlich mit kühlen Getränken, Sonnenbrille auf der Nase und guten Büchern auf meinem Balkon verbringen wollte. Aber das klappt nicht. Jedenfalls nicht dauerhaft. Denn wenn man sich nur fünf Minuten von Computer, Telefon oder Videotext entfernt, haut es einen beim anschließenden kommunikativen Check-up wieder aus den Socken. Und zwar besonders, wenn es sich um die beste Mannschaft der Welt, Fortuna Düsseldorf, seit heute definitiv Champions-League-Teilnehmer 2008, handelt. Ein Tag, ohne dass man sich informiert, was es bei uns Neues gibt, würde bedeuten, ganze Lichtjahre zurückgeworfen zu werden, was die aktuelle Entwicklung des Vereins und besonders der Mannschaft angeht. Aber ich will mich kurz fassen, denn der Balkon ruft.

Am 01.07.2003 hatte ich schon verkündet, was die Fortuna sich ausgedacht hatte, uns die Sommerpause zu versüßen: Thomas Berthold als General Manager Fußball, der sein Maskottchen, äh, seinen Trainer Massimo Morales direkt mitbringt und als erstes zwei Dinge sagt: zum einen prophezeit er zwei Aufstiege in den nächsten drei Jahren, zum anderen überrascht er viele Menschen, die ihn früher nie hatten Fußball spielen sehen und daher der Meinung waren, das sei ein netter, ruhiger und bescheidener Mann, wie die Golfsportler im allgemeinen so sind. Aber nix da, er ist so ziemlich das Gegenteil, weiß das auch, geht damit aber sympathischerweise nicht hausieren: „Ich nehme mich nicht so wichtig, wie ich bin“, war in einem Interview zu lesen – recht so! Dafür, dass er laut eigener, völlig zu Recht getroffener Aussage, völlig unvorbelastet von Fortuna und alten Seilschaften ins Rennen gehen kann, hat er sich aber schon gut angepasst, zumindest was die Außendarstellung angeht. Aber halt! Es folgt ein für alte Fortuna-Hasen nahezu unbekannter Vorgang, nämlich der, dass den Worten auch Taten folgen.

Was Neuverpflichtungen angeht, so möchte ich unsere beiden A-Jugendlichen mal außen vor lassen, das sind ja keine „Neu“zugänge im Sinne eines Vereinswechsels. Abwehrspieler Mirko Stark vom Wuppertaler SV hatte noch in der Ägide von Ex-Trainer Petrovic bei Fortuna unterschrieben. Zu Herrn Stark hätte ich gleich noch ein Leckerli, es darf also noch gerätselt werden. Ende Juni kam noch Gerrit Bürk von der 2. Mannschaft von Roda JC Kerkrade. Soweit alles bereits bekannt.

Aber jetzt gibt der Herr Berthold richtig Gas. Beeindruckend, was der in den letzten 14 Tagen so aus dem Hut zauberte. Zunächst verpflichtet Fortuna den 19jährigen Sunshiro „Sun“ Masamoto, der in einem Highschool-Team in Tokio zu den besten Scorern der dortigen Liga zählte. Allgemeinem Schmunzeln ob dieser Verpflichtung halte ich das entgegen, was der Düsseldorf-Kenner sowieso schon lange weiß: die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt (schönen Gruß nach Kölle) gilt schon seit langem als „Nippon Europas“. Circa 450 japanische Firmen haben sich hier angesiedelt, circa 7.000 Japaner leben in Düsseldorf. Und wer die WM im letzten Jahr verfolgt hat, der weiß, wozu japanische Fans fähig sind. Kleine Anfrage beim Hamburger SV genügt. Der Takahara sieht zwar, wenn er frisch vom Frisör kommt, so aus wie einer der Hauptdarsteller in diesen Filmen, die Signore Berlusconi so lustig findet, dass er öffentlich „ironische Anmerkungen“ dazu zu machen beliebt (übrigens, Herr Berlusconi: wie nennt man einen Italiener im WM-Finale? Genau: Schiedsrichter! Also an dem kam ich jetzt nicht vorbei…), er ist kein Stammspieler beim HSV und trifft auch manchmal das leere Tor nicht – trotzdem zieht er ein gewaltiges Medieninteresse auf sich und in der Heimat sind sie ganz verrückt nach dem Trikot mit seinem Namenszug. Nun, einen solchen Hype darf man sich bei Masamoto natürlich nicht von Anfang an erhoffen, wahrscheinlich wird er sich auch eher auf der Ersatzbank oder in der 2. Mannschaft wiederfinden, und zugegebenermaßen dürfte die Oberliga Nordrhein in Japan auf nicht ganz so viel Interesse stoßen wie die Bundesliga, aber immerhin, vielleicht verlaufen sich ja einige japanische Bewohner Düsseldorfs in den Flinger Broich, um „Sun“ zu sehen, das wäre doch schon ein Anfang. Ein geschickter Schachzug also, der in der Zukunft noch ordentlich Dividende abwerfen könnte.

Dann kommt in der letzten Woche noch ein Neuer. Janosch Dwizior von Eintracht Braunschweig, früher auch mal beim 1. FC Köln, von daher sollte noch blindes Verständnis mit Herrn Rösele vorhanden sein, die beiden haben nämlich noch zusammen gespielt. Ein bekanntes Gesicht in der ersten und zweiten Liga, jetzt soll er Fortunas Abwehr in der Oberliga stabilisieren. Ein erstes Raunen geht durch die Menge, für die Oberliga eine spektakuläre Neuverpflichtung. Aber unser General Manager Fußball (eigentlich jetzt schon nur noch ehrfürchtig „GM“ genannt) haute noch einen raus: heute wurde vom MSV Duisburg Michael „Zico“ Zeyer verpflichtet, er unterschrieb einen Ein-Jahres-Vertrag! Ich kanns kaum noch glauben. Und die Sommerpause in der Oberliga Nordrhein dauert noch einen Monat! Wenn der Berthold in diesem Tempo weitermacht – wer weiß, wer hier noch alles hinkommt…? So langsam wird’s mir unheimlich. Vielleicht sollte man mal in Qatar anfragen, der Basler hat doch da bestimmt schon jetzt keine Lust mehr.

Ach ja: wer das bezahlen soll? Keine Ahnung. Ich glaub, ich will das auch gar nicht wissen. Der neue Hauptsponsor soll nächste Woche vorgestellt werden, laut Campino von den „Toten Hosen“ soll er echt „cool“ sein. Was immer das auch heißen mag. Bommerlunder? Oder doch die Rückkehr des großen alten geliebten Sponsors ARAG? Man wird sehen.
Die Toten Hosen werden übrigens in der neuen Saison die Fortuna-Jugend mit 50.000 € sponsern und dafür auf den Jugend-Trikots weiterhin mit dem bekannten Totenkopf vertreten sein. Warum das beileibe kein Rückschritt, sondern eine prima Idee ist, werde ich beim nächsten Mal erläutern, wenn ich mir überlegt habe, warum das eine prima Idee ist.

Fakt ist natürlich, dass der GM und Fortuna sich mit jeder weiteren Verpflichtung mehr unter Druck setzen. Es ist ein Vabanquespiel, der Aufstieg beinahe ein Muss, andernfalls kann man aus dem hier auch schon gehörten markigen „Nicht kleckern – klotzen!“ locker mal das zweite „l“ eliminieren und hätte die Situation nach Saisonende. Wenn die ersten vier, fünf Saisonspiele in die Hose gehen, dann wird am Flinger Broich dermaßen der Baum brennen, dass verwirrte Glühwein-Verkäufer ihre Weihnachtsmarkt-Stände neben der Geschäftsstelle aufbauen werden ohne zu merken, dass erst September ist. Spannend wird es also in jedem Fall.

Aber Fortuna wäre nicht Fortuna, wenn sie nicht alles toppen könnte, wenn auch unfreiwillig: nein, nicht dass sich Ronaldo beim letzten Einkauf auf der Kö in den Flinger Broich verlaufen hätte und momentan gefesselt und geknebelt in der Umkleidekabine festgehalten und zum ersten Saisonspiel freigelassen werden würde, wenn er nur dort unten rechts in der Ecke kurz mal unterschreiben würde. Obwohl ich unserem GM mittlerweile auch das zutrauen würde. Nein, ich meine folgendes: eine Saison beginnt offiziell am 01.07. – und wir haben schon den ersten Abgang! Und zwar einen ganz besonderen: wir bedanken uns für die dem Verein gehaltene Treue in ganzen 15 Tagen bei – Mirko Stark. Ja, der hat am 15.07. seinen Vertrag aufgelöst und ist zum Wuppertaler SV zurück gegangen. Warum jetzt genau, weiß man nicht, und zum Spekulieren hab ich keine Lust – wech ist wech. Und auch wenn es schade ist, weil er wirklich ein guter Abwehrspieler gewesen wäre, ich kann nur sagen: wenn er lieber vor 1.800 Zuschauern im 30.000-Zuschauer-Stadion Am Zoo gegen den VfR Neumünster spielen will als vor 5.000 im 7.000-Bekloppte-Hexenkessel Flinger Broich gegen Union Solingen, dann soll er mal.

Wie ich auf Union Solingen komme? Ganz einfach: der neue Spielplan ist endlich da, und direkt am 1. Spieltag kommt es zu diesem Rheinisch-Bergischen Derby, das in der letzten Saison in Hin- und Rückspiel insgesamt über 12.000 Zuschauer sahen. Okay, diesmal haben wir das Pech, dass das Spiel direkt am Anfang der Saison statt findet, da sind noch Sommerferien, das könnte ein paar Zuschauer kosten, aber das könnten die Erwartungen der Düsseldorfer, die der GM mit solchen Verpflichtungen schürt, wieder ausgleichen.

Offiziell wird in der Oberliga Nordrhein am 24.08.2004 wieder gespielt. Da an diesem Tag aber auch unsere Zwote (bis jetzt) noch zeitgleich ein Testspiel gegen die Amateure von Alemannia Aachen am Flinger Broich bestreiten soll, will ich hoffen, dass der Anstoß vielleicht am Samstag oder gar schon Freitag erfolgen kann. Wobei Letzteres natürlich bitter werden könnte. Und zwar für euch, liebe „Seit-ich-dieses-Buch-lese-kenne-ich-mich-sogar-in-der-Oberliga-aus“-Konsumenten, nämlich was den Umfang meines nächsten Kapitels betrifft. Denn was so alles passieren kann, wenn ich freitags zum ersten Spieltag von Bonn nach Düsseldorf anreise, könnt ihr ja gerne noch mal im Kapitel „Nebenbei ein Fußballspiel gesehen“ nachblättern. Also: wappnet euch!

Aber wie gesagt: noch sind vier Wochen Sommerpause, wer weiß, wieviele Kurzbeiträge ich zwischendurch noch bringen muss, weil unser GM noch das ein oder andere Schnäppchen machen wird.
Morgen gibt es erst einmal – nachdem heute Trainingsauftakt war – das erste Testspiel, bei mir vor der Haustür gegen den VfL Rheinbach, seines Zeichens Landesligist. 16 Uhr ist Anstoß in der Rheinbacher Arena, die dortige Fan-Gemeinde freut sich schon auf uns, einige von ihnen firmieren unter dem Namen „Voreifel Fanatics“. Was es nicht alles gibt!

Natürlich darf man diesem Spiel noch keine Bedeutung beimessen, wie auch. Aber ein kleines bisschen gespannt bin ich doch. Und die Rheinbacher Bratwurst kenn ich auch noch nicht.

Aber wir sollten auch gewarnt sein, und unserem GM weiter frohes Schaffen wünschen. Es gibt auch schon Mahner, die sagen, dass es mit den vier Neuverpflichtungen Bürk, Masamoto, Dziwior und Zeyer noch nicht getan ist. Denn wie sagte schon vor einigen Tagen Ex-Radprofi Marcel Wüst, als er von Dr. Jürgen „Äh“ Emig befragt wurde, wie er die Chancen der vier Ausreißer einschätze, die sich während der aktuellen Etappe der Tour de France einen Vorsprung heraus gefahren hatten: „Diese vier Mann sind ja nur zu viert.“ Ha! Das sollte uns Warnung genug sein. Let’s go, GM!

Und jetzt nix wie zurück auf den Balkon, bevor der GM meine Aufforderung in die Tat umsetzt und ich hier wieder ran muss.

Ich glaub, der Lucio kommt auch noch!?

Kommentare sind geschlossen.